Tabellenbild

Joggen im Starratt Wildlife Sanctuary:

Bild

Das Naturschutzgebiet

 

Ich stand sehr früh auf und zog meine Joggingsachen an. Direkt hinter unserem Best Western beginnt das Naturschutzgebiet Starratt Wildlife Sanctuary. Von den Dammwegen durch das Schilf und den Aussichtstürmen lassen sich Biber, Bisamratten und viele Vogelarten beobachten. Ich joggte durch die herrlichen Schilfwege und konnte auch verschiedene Vögel beobachten. Im Hotel gab es noch ein kleines Frühstück, bevor wir uns wieder weiter auf die Reise Richtung Mount Robson machten.

Tabellenbild Tabellenbild
Entenfamilie Blick zum Mount Robson

Rearguard Falls:

Bild

Infotafel

 

Wir fuhren weiter zuerst Richtung Norden bis wir auf den Trans Canada Highway kamen. Hier bogen wir Richtung Osten ab, bis wir den Rearguard Falls Provincial Park erreichten. Ein einfacher, 5-minütiger Spaziergang führt von der Hauptstraße zu einem Beobachtungsplatz an den Rearguard Falls. Die Mehrzahl der majestätischen Chinook Lachse treffen hier gegen Mitte August ein und das Spektakel zieht sich bis in den September hinein. Leider konnte wir im Juli noch nichts sehen.

Tabellenbild Tabellenbild
Vor den Wasserfällen Reißendes Wasser

Wandern im Mount Robson Provincial Park:

Bild

Kinney Lake Trail

 

Nach kurzer Pause fuhren wir weiter zum Mount Robson Provincial Park direkt am Highway 16. Wir parkten unser Auto am Visitors Center und zogen unsere Wanderschuhe an. Los ging es den den Kinney Lake Trail nach oben. Wir wanderten immer an kleinen Flüßen entlang durch die herrliche kanadische Wildnis bis wir den Kinney Lake nach ca. 7 km und 1 1/2 Stunden erreichten. Der See schimmerte wunderbar türkis und wir konnten im Hintergrund den Mount Robson sehen. Der Mount Robson ist der höchste Berg im kanadischen Teil der Rocky Mountains und nach dem Mount Waddington der zweithöchste Berg in British Columbia. Er befindet sich im Mount Robson Provincial Park. Mount Robson erhielt seinen Namen 1915 von Colin Robertson, einem Angestellten der Hudson’s Bay Company. Wir wanderten noch bis zur Nordspitze des Sees und machten Brotzeit, bevor wir uns wieder auf den Weg zum Auto machten.

Tabellenbild Tabellenbild
Am Kinney Lake Türkises Wasser

Fahrt nach Jasper:

Wir fuhren dann weiter Richtung Jasper. Wir kamen an vielen kanadischen Seen vorbei, sahen direkt neben der Straße einen Schwarzbären, der ungestört entlang lief. Nachmittag erreichten wir dann Jasper. Wir aßen im Pizza Hut und entschlossen uns noch einen Ausflug zum Maligne See im Jasper Nationalpark zu machen.

Tabellenbild Tabellenbild
In Jasper Eine alte Lok

Trail am Maligne Lake:

Bild

Maligne Lake

 

Eine herrliche Straße durch die Wildnis führte uns bis zum Visitors Centre und Bootsanlegestelle am Maligne Lake. Wir kauften uns zuerst Tickets für eine Bootsfahrt zur Spirit Island. Da wir noch einige Zeit hatten bis unser Boot ablegte, gingen Lenker und Robert in das Restaurant am See. Ich entschloss mich den Mary Schäffer Rundweg zu gehen. Dies ist ein kurzer Trail, von wo man aber immer eine herrliche Aussicht auf den See und die umliegenden Berge hat. Ich sah ein Reh, das sehr zutraulich war und mich auf fast 1 Meter heranließ. Nach ca. 1 Stunde erreichte ich auch wieder das Restaurant.

Tabellenbild Tabellenbild
Bootsanlegeplatz Ein Rehlein

Mit dem Boot zum Spirit Island:

Bild

Herrliche Kulisse

 

Spätnachmittags legte unser Ausflugsboot Richtung Spirit Island auf dem Maligne Lake ab. Der Maligne Lake ist ein See im Jasper-Nationalpark in Alberta, Kanada, etwa 50 km südlich der Stadt Jasper. Der See liegt auf einer Höhe von 1.670 m über dem Meeresspiegel, hat eine Oberfläche von knapp 20 km2, eine durchschnittliche Tiefe von 100 m und eine Uferlänge von 45 km. Er wird vom Maligne River, einem Nebenfluss des Athabasca River, mit Gletscherwasser gespeist und seine Temperatur steigt nie über 4 °C. Im See liegt mit der Insel Spirit Island eines der Wahrzeichen der kanadischen Rocky Mountains.
Wir hatten eine herrliche Aussicht auf die schneebedeckten Berge links und rechts vom See, die sich herrlich im Wasser spiegelten. Wir fuhren bis nach Spirit Island, wo wir von Bord gingen und die wunderschöne Landschaft genossen. Viele Fotos später legte unser Boot wieder ab und es ging wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Tabellenbild Tabellenbild Tabellenbild
Blick vom Boot Spirit Island Postkartenfoto

Spätabends fuhren wir dann zurück nach Jasper. Wir übernachteten im Mount Robson Inn für 250$. Nach einer erfrischenden Dusche gingen wir noch in ein Steakhaus, wo wir uns ein wohlverdientes Abendessen genehmigten. Wir tranken noch ein paar Bier bevor wir aufs Zimmer gingen.

Tabellenbild Tabellenbild Tabellenbild
Die drei Helden... ...auf Spirit Island... ... am Bootsanlegeplatz

Route Valemount - Jasper:

Weiter zum 11. Tag:

Teaserbild

11. Tag: Joggen in Jasper, Fahrt mit der Seilbahn auf den Whistler, Wanderung auf den Gipfel des Whistlers, Weiterfahrt zu den Columbia Icefields, Abends Ankunft in Banff und Übernachtung...

Mehr Infos
Google